Riot Games verklagt Cheat-Software-Hersteller

Riot Games verklagt Cheat-Software-Hersteller
Die Spieleentwickler Riot Games und Bungie haben sich zusammengeschlossen, um einen Herausgeber von Cheating-Software auf Schadensersatz zu verklagen.

GatorCheats ist eine Website, die Cheating-Software verkauft. Diese Software kann beispielsweise die Zielgenauigkeit eines Spielers oder den Standort der Gegner in Onlinespielen anzeigen lassen. Die verkauften Cheats sollen laut Anklage von den Herstellern von VALORANT und Destiny 2 das interne Anti-Cheat-Programm umgehen.

Mit der Klage versuchen Riot Games und Bungie dem rechtswidrigen und gewinnorientierten Verkauf von Cheating-Software entgegenzuwirken. Das Gesamtgeschäft der Spieleentwickler leidet stark unter derartigen Software-Herstellern.

Die Klage soll somit verhindern, weiteren irreparablen Schaden an ihrem Firmenwert und ihrem Ruf anzurichten. Neben dem Schadenersatz für verlorenen Einnahmen in Millionenhöhe ist das Hauptziel der Kläger den Betrieb von Gatorcheats stillzulegen.

Wie hoch die Schadensersatzklage anfallen wird, ist uns noch nicht bekannt. Die Website GatorCheats ist wie man im folgenden Bild sehen kann bereits offline. Wir werden euch weiterhin am laufenden halten!

(Bildquelle: gatorcheats.com)

Side-Fact:

GatorCheats verkauft ihren VALORANT-Cheat “Gatorant” in einem Abo-Modell:

  • 90 US-Dollar pro Monat
  • 250 US-Dollar für 3 Monate
  • 500 US-Dollar für eine lebenslange Lizenz

Das könnte dich auch interessieren:

  • VALORANT – Cheating-Drama in Match von Ninjas Teams
  • Kommentar – Die CS:GO-Welt muss ihre Cheatingstrafen überdenken!
  • Rust ist neuer Hype-Titel – Das steckt hinter dem Streamer-Hit
  • Sexismus-Debatte in Twitch-Deutschland
  • Eligella stößt Monte vom Streaming-Thron

Wie blickt ihr auf das ganze Thema? Sagt es uns auf den sozialen Medien oder auf DiscordWir nehmen auch gerne euer Feedback für die Webseite auf! Sagt es uns einfach direkt!!

Bildquelle: Riot Games, Bungie

Unser Jahres-Rückblick auf das Gaming-Jahr 2020.

Source: Read Full Article